Lebendiges Stadthagen – 800 Fotos für 800 Jahre

Alle Bewohner*innen und Gäste Stadthagens – Hobby- und Profi-Fotograf*innen – mit Smartphone oder Kamera laden wir anlässlich des Stadtjubiläums herzlich zur Mitwirkung am Projekt „Lebendiges Stadthagen“ ein!

Der Grafiker und Künstler Gero Paul ist im JUNI an der 2. Kunst-Ausstellung in der Zehntscheune 2022 beteiligt. Er präsentiert dabei Werke der DIGITALEN MALEREI.

Im Projekt „Lebendiges Stadthagen“ kreiert er – ergänzend zur Ausstellung – eine digitale Collage als Großformat. Dort hinein integriert er anlässlich des Stadtjubiläums „800 Fotos für 800 Jahre“!

Wenn Sie gerne fotografieren, egal ob mit Smartphone oder Kamera: Senden Sie Ihre Beiträge für das Projekt „Lebendiges Stadthagen“ ab sofort an den Freundeskreis Zehntscheune!

Digitale Fotos – mit einem Volumen von mindestens 500 kB – können Sie zur Verwendung für die Collage an folgende E-Mail-Adresse schicken: 800fotos@zehntscheune-stadthagen.de.

Wenn Sie interessante Beiträge auf Papier haben, z.B. alte Ansichten von Stadthagen, Fotos, Postkarten, Stadtpläne etc.: Geben Sie solche Beiträge gerne direkt in der Zehntscheune ab ( Sa & So von 11 bis 18 Uhr), oder schicken Sie uns eine Nachricht: freundeskreis@zehntscheune-stadthagen.de.

Das Konzept:

Künstler Gero Paul ist von Stadthagen sehr angetan. Er führt im Juni-Juli ein ergänzendes Projekt zur Ausstellung durch: „Lebendiges Stadthagen – 800 Fotos für 800 Jahre“. Das Land Niedersachsen fördert dieses Vorhaben in Kooperation mit der Schaumburger Landschaft. Bewohner*innen und Gäste Stadthagens sind herzlich zur Mitwirkung eingeladen!

Pauls digitale Malerei kann Assoziationen zu berühmten Bildern der flämischer Malerei um 1600 wecken, z. B. ‚Sprichwörter‘ oder ‚Allegorien‘ von Pieter Breughel, der in großformatige Landschaftsbilder Menschen-Gruppen integriert hat, zum Teil mehr als 100 Figuren. Paul erzielt im 21. Jahrhundert mit seiner Technik der digitalen Malerei ebenfalls große Bilder, in die er eine Vielzahl von kleinen bearbeiteten Fotos einbettet. Er druckt seine großformatigen Bilder (z.B. 220 x 140 cm) auf PV-Folien, die eine unwahrscheinliche Farbenkraft besitzen. Darüber wird eine spezielle Schutzfolie laminiert, die den Bildern eine erstaunliche Tiefe gibt.

Was wird nun die weiträumige Bühne sein, in die Gero Paul Bilder aus Stadthagen einfügt? Dazu der Künstler: „Ich habe mich schon in Stadthagen umgeschaut: Die Innenstadt, die Wallanlage, alte Stadtpläne… Wir wollen jetzt erst einmal mehrere Hundert Hobby- und Profi-Fotograf*innen gewinnen – jüngere und ältere, Bewohner*innen und Gäste der Stadt. Schicken Sie uns interessante Fotos und Dokumente vom lebendigen Stadtleben!“.

Gewünscht werden Beiträge aus verschiedenen Bereichen: „Details – Fotos von der Stadt und den Einwohnern, Kleinigkeiten wie z. B. Brunnen, schöne Haustüren, Skulpturen, eine Katze, die durch die Straßen schleicht, Wahrzeichen, eben alles, was Stadthagen besonders macht; Stadtleben – Feste, Feiern, Wochenmarkt, Konzerte, Tanz, Theater, Gärten und Parks, Sport und Bewegung etc.; Stadtansichten – Stadthagen, wie es heute ist, einzelne Häuser, Fassaden und ganze Straßenzüge, Marktplatz, Wallanlage; Geschichte – Fotos aus alten Zeiten, historische Fotos, Gemälde, Lagepläne, Stadtkarten, Postkarten, gerne auch historische Karten“.
Eines ist dem Künstler besonders wichtig: „Das Stadthagen-Projekt soll nicht nur künstlerischen Ansprüchen genügen, es kann vielmehr Werbung für Stadthagen sein. Aus allen Einsendungen mache ich eine einzigartige Collage zum Thema 800 Jahre Stadthagen. Die Stadt stellt sich positiv, kulturell spannend und gastfreundlich dar. Auch Menschen von außerhalb werden zu einem Besuch bewegt“.

Themenausstellung – Durch die Nacht

30.10. > 28.11.21 | Themenausstellung

Die Projektgruppe um Rosita Vollmer eröffnete am 30.10.21 die Themen-Ausstellung DURCH DIE NACHT. Attraktionen der Veranstaltung sind:
• ein ZAUBERWALD im großen Ausstellungsraum – mit Mal-Angeboten für Kinder
• ein kunsthistorischer Blick auf die Bearbeitung von Licht und Nacht,
• eine Sammlung von Leucht-Werken und ein Schattenspiel mit Licht-Effekten,
• Text-Banner mit Informationen durch Jahrtausende menschlicher Erfindungen.

Schwarzlicht macht in dieser Installation fluoreszierende Baumstämme, Zweige und Blätter sichtbar, zwei Spuren führen vorbei an Tieren des Waldes, Vogelstimmen begleiten die Gäste auf dem Weg durch den Wald.
Der Filmraum bietet kunsthistorische Darstellungen von Licht und Nacht – eine Präsentation berühmter Gemälde vom 17. Jahrhundert bis in die Moderne.
Im ‚Baderaum‘ ist ein elektrogetriebenes Mobile zu bestaunen, eine Karussel-Fahrt, durch drei Lichtquellen zu einem beeindruckenden Schattenspiel an die Wände gezaubert.
In den Nebenräumen sind Leucht-Objekte ausgestellt: Vom Kienspahn-Halter über Petroleum-Lampen bis hin zu modernen LED-Leuchtmitteln.
Text-Banner führen die BesucherInnen durch Jahrtausende menschlicher Erfindungen, die vor der Entwicklung des elektrischen Stroms dazu dienten, Licht ins Dunkel der Nacht – und auch ‚unter Tage‘ – zu bringen, u.a. auch eine „Schusterlampe“. Die Texte stehen ab November auch als Broschüre zur Verfügung.
Der Drachen-Club Hannover hatte zur Eröffnung am 30.10.21 einen Parcours mit bunten Licht-Windspielen und einen Flugdrachen mit Leuchtelementen für den nächtlichen Sternenhimmel aufgebaut.

Die Lyrikerin Britta Bargheer stellte am MONTAG, 08.11., ab 17 Uhr, im Kulturzentrum Alte Polizei Gedichte vor, die sie in den „Blauen Stunden“ in der Ausstellung geschrieben hat.
Ein Besuch dieser Themenausstellung verspricht überraschende Impressionen, seltene Sammler und Museumsstücke sowie klug gewählte historische Informationen.

Das Ausstellungteam heißt alle Besucher herzlich willkommen.

Öffnungszeiten: Freitag, Samstag, Sonntag | 16:00 – 19:00 Uhr

Sponsoren:

Der Himmel ist auf beiden Seiten gleich blau

02.10. > 24.10.21 | PLSW – Atelier form.Art

Das offene und inklusive Atelier form.Art der Paritätischen
Lebenshilfe  – PLSW ist ein Ort der Kunst und der Begegnung von
Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Es ist offen für alle.
Künstlerische Erfahrungen sind keine Voraussetzung für die
Teilnahme im Atelier. Wertschätzung, Wohlwollen, respektvolle
Begegnung und die Freude am Gestalten, Malen und Zeichnen sind
die Leitgedanken. Hier dürfen alle so sein, wie sie sind,  alle dürfen
sich entfalten und verwirklichen, alle können umsetzen, was sie
„antreibt“ und berührt. Die ausgestellten Bilder sind in Workshops
und in den offenen Ateliers entstanden.

Wir laden Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde ganz herzlich ein!

Homepage – Atelier form.Art

Resonanz und Konfusion

04.09. > 26.09.21 | Fotografien | Malerei | Objekte

In der Spannweite dieser beiden Begriffe „Resonanz und Konfusion“ lassen sich die ausgestellten Arbeiten der drei Künstler*innen einordnen und verstehen. Dabei weisen drei Untertitel auf verschiedene Schwerpunkte hin:
„Gott braucht frische Luft“Asrin  Askendery
„Die Stimme der Natur“Ida Marquis
„Der Mensch im Konflikt mit sich selbst zwischen Verstand und Emotionen verirrt“Leschko

Fotografien, Bilder und Objekte zeugen von der jeweils ganz unter-schiedlich künstlerischen Auseinandersetzung mit der Beziehung des Menschen zur Religion, zur Natur und zu sich selbst.

ateliereigenart-shg.de       asrinaskendery.art

Schaumburger Impressionen

31.07. > 29.08.21 | Fotogruppe aus Schaumburg

Riesige Süntelbuchen mit verschlungenen Ästen in Bad Nenndorf oder Luftaufnahmen vom Schaumburger Land, das ehemalige Bergwerk „Georgschacht“ in Stadthagen welches mittlerweile dem Verfall augeliefert ist, die typische Schaumburger Architektur, die heimische Artenvielfalt der Tiere und Pflanzen aus dem Schaumburger Land und Aufnahmen von Menschen, die auf markante Weise das Leben in Schaumburg widerspiegeln.

Wer durch die Fotoausstellung geht, hat das Gefühl, in Wirklichkeit sechs Ausstellungen gesehen zu haben. Die jeweiligen Fotografen gehören alle der Fotogruppe Schaumburg an , und doch hat jeder seinen eigenen Blick auf die Welt .
Jasmin Stahlhut – Tiere und Landschaft im Schaumburger Land
Dietmar Finster – Schaumburger Weite
Rolf Fischer – Architektur in Schaumburg
Rüdiger Damke – Lost Place Georgschacht, Stadthagen
Bernhard Loewa – Süntelbuchen in Bad Nenndorf
Burkhard Schubert – Menschen in Schaumburg

Zur Eröffnung der Ausstellung am Samstag den 31. Juli um 11:00 Uhr
laden wir herzlich ein und freuen uns auf Ihren Besuch!

Des Kaisers neue Kleider

03.07. > 25.07.21 | Cornelia Teiner | Johannes Laurin Fischer

Kleider machen Leute!
Gezeigt werden Fotokompositionen, die an alte Gemälde erinnern, Skulpturen, die gleichzeitig Gemälde sind, eine Videoinstallation, die wiederum auch Skulptur ist und andere Arbeiten. Maskeraden, Rollenklischees und Machtstrukturen bilden den Themenkreis dieser Märchen und Mythen für Erwachsene. Wer sind wir und wie frei ist unser Denken, Fühlen und Handeln?

Das Smartphone. Ein Metronom des Zeitgeistes. Im Takt der Datenrate.
24/7 überall und jederzeit. Wenn der digitaler Reflex in Sehnsucht nach Entschleunigung mündet, wird die Smartphone-Kamera zum Lichtblick.

Wir laden Sie herzlich, zu einer Vernissage am Samstag, den 03. Juli um 11:00 Uhr ein! Zur Eröffnung spielt die Pianistin Gisela Hoyer.

Lichtblicke

05.06. > 27.06.21

Mindener Künstlerinnen – Malerei | Radierungen

Niehong Dai-Klussmann, Edith Gutsche , Noémi Szabina Haugk, Esther Hansen, Eva-Maria Trieps, Regine Rinke, Liselotte Bombitzki

Die Künstlerinnengruppe  bildete sich 1995 innerhalb des Vereins für aktuelle Kunst im Kreis Minden-Lübbecke. Sie nähert sich in von Projekt zu Projekt wechselnden Künstlerinnenbeteilegung prozesshaft ihren Themen. Sind diese gefunden und ausgelotet, verwirklicht jede Künstlerin ganz individuell ihr Kunstwerk. Ausstellungen mit Titeln wie Behausungen, Schattenfänger, Haut oder Zeichen und Wunder sind seither sowohl Höhepunkte als auch Ergebnisse dieser Prozesse gewesen.

p a u l i t o | iPhoneography

Das Smartphone. Ein Metronom des Zeitgeistes. Im Takt der Datenrate.
24/7 überall und jederzeit. Wenn der digitaler Reflex in Sehnsucht nach
Entschleunigung mündet, wird die Smartphone-Kamera zum Lichtblick.

paulito.eu/

Wir freuen uns auf euren/Ihren Besuch!